So optimierst Du Deine Bilder für Facebook und Instagram!

So optimierst Du Deine Bilder für Facebook und Instagram! / Blogbeitrag

Ich optimiere alle Bilder bevor ich diese in Facebook oder Instagram poste. Die Fotos werden auf die passende Grösse verkleinert und für die neue Grösse nachgeschärft.

Vorbereitung

Bearbeite Deine Bilder wie Du es gewohnt bist mit Lightroom, Photoshop oder Deinem Bildbearbeitungsprogramm. ​Wenn Du Deine Bearbeitung vollendet hast speicherst Du Dein Bild als psd- oder tif-Datei. Jetzt legst Du Dir von dieser Datei zuerst eine Kopie an.

Keine Lust zu lesen? Dann lass Dir den Beitrag von mir vorlesen ...

Ich öffne dazu das Originalbild in Photoshop und wähle dann im Menü Datei “speichern unter …” (WIN: STRG+SHIFT+S / MAC: CMD+SHIFT+S) und vergebe der Datei den Zusatz “WEB”. Aus “20171123-Andrea-001.tif” wird “20171123-Andrea-001-WEB.tif”.

Da wir in einem der kommenden Schritte das Bild verkleinern ist es sehr sinnvoll ein Kopie zu erstellen, um bei einem versehentlichen Speichern nicht das Original zu überschreiben. Ich speichere meine Bilder in einem Unterordner mit der Bezeichnung WEB.

Jetzt öffnest Du die Datei mit dem Zusatz WEB in Photoshop, markierst alle Ebenen und wählst im Kontextmenü (rechte Maustaste) “Auf eine Ebene reduzieren. Durch ziehen der Ebene auf das Icon “neue Ebene erstellen” oder durch Drücken von STRG+J / CMD+J erstellen wir eine Kopie dieser Ebene.

Adobe Photoshop auf eine Ebene reduzieren /Blogbeitrag

Bildgrösse für Instagram

Nun passen wir das Bild auf die optimale Bildgrösse für Instagram an. Die optimalen Bildgrössen für Instagram, Facebook ,Twitter, Youtube, Pinterest, Snapschat, etc. findest du in diesem Blogbeitrag von MakeAWebsiteHub.com. Diese sind für Instagram als Standard (1:1) 1080px x 1080px, für Landschaft ( 1:1,91) 1080px x 566px und Portrait (4:5) 1080px x 1350 px. Für unser Beispiel verwende ich die Bildgrösse für Portrait.

Zuerst bringen wir das Originalbild in das passende Format in unserem Beispiel 4:5. Dazu wählst du das Freistellungswerkzeug (C) aus und dort das Seitenverhältnis 4:5.

Adobe Photoshop mit Freistellungswerkzeug Seitenverhältnis anpassen /Blogbeitrag

Als nächstes verkleinern wir das Bild auf die passende Grösse. Du wählst dazu im Menü Bild die Option “Bildgrösse”. Trage nun unter Breite den Wert 1080px ein. Die Höhe, in unserem Fall 1350px, wird automatisch angepasst. Achte darauf, dass du bei “neu berechnen” Bikubisch (glatte Verläufe) ausgewählt hast. Bei dieser Methode werden die Tonwerte am besten erhalten. “Bikubisch schärfer” schärft zwar das Bild automatisch bei der Verkleinerung nach, dies aber auf Kosten der Tonwerte, was das Bild leicht matschiger aussehen lässt. Wir schärfen das Bild im nächsten Schritt ganz gezielt von Hand nach.

Adobe Photoshop Bildgrösse ändern /Blogbeitrag

2018-01-12-Bildgroesse

Nun kannst Du “OK” drücken und mit der manuellen Schärfung des verkleinerten Bildes weiterfahren.

7 geniale Tricks mit denen Du extrem einfach und super schnell perfekte Fotos machst! / Werbeanner lang

Nachschärfen

Als nächstes wählen wir “unscharf maskieren” über das Menü Filter > Scharfzeichnungsfilter. Für unser Beispiel habe ich die “Stärke” auf 200% eingestellt und den “Radius” auf 0,3 Pixel. Den Schwellenwert lasse ich bei “Null Stufen”. Bei einem Bild im Querformat (Landschaft) stelle ich den “Radius” auf 0,3 Pixel ein. Ein solches Bild hat in etwa nur die halbe Bildgrösse und muss dadurch auch etwas weniger nachgeschärft werden.

Photoshop Unscharf maskieren / Blogbeitrag

Der letzte Schritt ist das Nachschärfen einzelner Bereiche. Dafür erstellen wir uns zwei Kopien der Ebene. Auf der obersten Ebene legen wir den Hochpass Filter darüber. Diesen findest du unter der Option “weitere Filter im Menü “Filter”. Hier stellen wir den “Radius” ebenfalls auf 0,3 Pixel ein und drücken “OK”.

Adobe Photoshop Hochpass-Filter richtig anwenden /Blogbeitrag

Als nächsten Schritt musst du den Ebenenmodus für diese Ebene auf “Ineinanderkopieren” umstellen.

Adobe Photoshop Ebenen Ineinanderkopieren /Blogbeitrag

Da wir mit dem Hochpass Filter nur einzelne Bereiche nachschärfen wollen, in diesem Fall nur die Augen, erstellen wir auf dieser Ebene eine Ebenenmaske. Dazu markierst Du die Ebene wählst unten, bei gedrückter ALT-Taste das Icon “Vektormaske hinzufügen” aus. Durch drücken der ALT-Taste erhältst Du eine invertierte (schwarze) Maske in welcher Du mit dem Pinsel (B) nur die Bereiche auswählen musst die nachgeschärft werden sollen. Ich verwende dazu eine Deckkraft von 100% für die Augen und die Augenlider und 50% für das Nachschärfen der Augenhöhle ohne die Augenbrauen. Je nach Bild verwende ich auch ca. 50% zum Nachschärfen der Lippen.

Adobe Photoshop Ebenenmaske erstellen /Blogbeitrag

Optional kannst Du an dieser Stelle ein Wasserzeichen zu Deinem Bild hinzufügen. Ich benutzte das Tool "Export Master CC für Photoshop". Mit diesem Tool kannst Du auch den nächsten Schritt, das Speichern direkt erledigen.

7 geniale Tricks mit denen Du extrem einfach und super schnell perfekte Fotos machst! / Werbeanner lang

Speichern

Wenn Du mit der Bearbeitung fertig bist speichern wir das Bild für Instagram im jpg-Format. Sowohl Instagram wie auch Facebook und alle anderen Plattformen konvertieren die Bilder für ihren Dienst. Unser Beispielbild wird im Endeffekt mit einer Grösse von 600px x 749px durch Instagram veröffentlicht.

Wähle dazu im Menü Datei > Exportieren > Für Web speichern und nimm folgende Einstellungen vor:

Adobe Photoshop Exportieren für Web speichern /Blogbeitrag

Danach drückst Du Enter und speicherst das Bild unter dem entsprechenden Dateinamen. Ich ersetze dabei den Zusatz “WEB” durch “INSTAGRAM” und poste danach das Bild in meinem Profil.

Bildgrösse für Facebook

Um die optimalen Einstellungen für das veröffentlichen auf Facebook zu erzielen löscht du alle Einträge im Protokoll bis zum Öffnen und beginnst mit dem Prozedere von vorne. Alle Schritte kannst du 1:1 wiederholen ausser bei der Bildgrösse da wählst du das passende Format für Facebook.

Damit du den Vorgang nicht für jedes Bild und jede Plattform einmal durch arbeiten musst empfehle ich dir mit Aktionen zu arbeiten und für jedes Netzwerk eine eigene Aktion anzulegen.

Bilder im Lightroomkatalog

Wenn Du mit Lightroom arbeitest und die WEB-Bilder ebenfalls im Katalog verwalten möchtest dann musst Du diese manuell dem Katalog hinzufügen. Wähle dazu in der Bibliothek-Ansicht auf der linken Seite im Bereich “Ordner” den entsprechenden Ordner aus und drücke die rechte Maustaste.

Adobe Lightroom in diesen Ordner importieren /Blogbeitrag

Im Import-Bildschirm wählst Du unter Quelle den Speicherort Deiner Dateien aus. Bei mir ist das der genannte Ordner “WEB”. Die Bilder die noch nicht dem Katalog hinzugefügt worden sind, sind automatisch mit einem Häkchen versehen. Wähle oben in der Mitte die Funktion “Hinzufügen”, die Bilder befinden sich ja bereits im richtigen Ordner und müssen nur noch dem Katalog hinzugefügt werden. Jetzt kannst Du die Schaltfäche “Importieren” anklicken und deine Fotos werden im Lightroom-Katalog im Unterordner “WEB” angezeigt.

Adobe Lightroom Import hinzufügen /Blogbeitrag

Als letzten Schritt kannst Du nun deine Bilder in Instagram, Facebook, etc. hochladen und mit aussagekräftigen Texten und Hashtags versehen.

Mein Fazit

Mit diesen Einstellungen habe ich die absolut besten Ergebnisse erzielt. Ich habe extra Test-Konten/-Seiten eingerichtet und Bilder mit verschiedenen Grössen und Formaten (png und jpg mit unterschiedlicher Qualität) hochgeladen. Auch wenn es etwas Mehraufwand ist für mich lohnt sich dieser auf jeden Fall.

Instagram Test Bildqualität mit PNG und JPG mit unterschiedlicher Qualität /Blogbeitrag

Viel Spass beim präsentieren deiner Bilder!

Mein Profile findest du unter folgenden Links:

Instagram

Facebook

7 geniale Tricks mit denen Du extrem einfach und super schnell perfekte Fotos machst! / Werbeanner lang animiert

Du kannst in den Kommentaren sehr gerne deine Profile verlinken oder mir einen Kommentar zum Artikel schreiben. Ich werde ihn ganz bestimmt lesen ... 

Roger Bieri

Roger ist Profi-Fotograf, wohnhaft in der Schweiz und Jahrgang 1968. Bereits mit 16 Jahren hat er sich für die damals noch analoge Fotografie interessiert. Er hat sich auf die Business- und Peoplefotografie spezialisiert. Heute fotografiert er in seinem eigenen Fotostudio oder bei seinen Kunden vor Ort. Dabei spielt es für ihn keine Rolle ob die Aufnahmen indoor oder outdoor stattfinden sollen. Mit seiner Ausrüstung ist er für jede Situation gewappnet.

>